Yoga für den Rücken Rückenyoga ist für Dich geeignet, wenn Du berufstätig oder in der Familie eingespannt bist, körperlich anstrengende Tätigkeiten ausführst oder während deines Alltags viel sitzt. Die Körperhaltungen (asanas) und Bewegungsabläufe dehnen und stärken die Muskeln, die sich durch Beanspruchung verhärten oder die heute verbreitete Sitzkultur verkürzen und so zu Rückenschmerzen führen. Rückenyoga kann trotz Schmerzen geübt werden. Es zielt nicht auf eine spezifische Beschwerde oder ein Krankheitsbild ab. Die verschiedenen Übungen sprechen gezielt die Muskulatur, die Sehnen und Bänder die die Wirbelsäule (vor allem Lendenwirbelsäule) umgeben, an. Forschungsergebnisse und Erfahrungsmedizin bestätigen, dass Yoga die Beschwerden von chronischen Rückenschmerzen und die Funktionsfähigkeit des Rückens wirksam verbessert.
yogaobersee | Cathleen Epper | dipl. Yogalehrerin YS/EYU | Birthlight Perinatal Yoga teacher  | cathleen.epper@yogaobersee.ch | M 079 705 40 82                      
Yoga für Berufstätige und Mütter Unser Alltag ist oft fordernd und fremdbestimmt. Wir erfüllen verschiedene Rollen und unser Kopf ist beschäftigt und voller Gedanken. Wer Yoga übt, gönnt sich eine bewusste Pause, kann innehalten und sich selbst feinfühliger wahrnehmen. Das ermöglicht uns ein Erkennen von dem was wesentlich ist. Im Hatha Yoga werden Bewegungsabläufe (z. B. Sonnengruss-surya namaskara), traditionelle Körperhaltungen (asanas) und verschiedene Atemübungen (pranayama) geübt. Meditationsübungen schaffen ein Gefühl von innerer Ruhe, Klarheit und Gelassenheit. Yoga kann nur erfahren werden. Eine regelmässige Praxis verbindet Kraft, Beweglichkeit, Gleichgewicht, Koordination, Konzentration und Achtsamkeit - für einen gesunden Körper und Geist. Dabei sind Aufrichtung des Beckens, rückenfreundliches Üben und gezielte Haltungen zur Kräftigung der Beckenboden- muskulatur wesentliche Bestandteile der Praxis. Durch regelmässiges Üben verbessert sich die Spannkraft (Tonus) des Beckenbodens. Das Kreuzbein richtet sich etwas mehr auf, so dass der untere Rücken dauerhaft entstaucht wird. Die gesamte Körperhaltung verbessert sich. Die Stärkung der Beckenbodenmuskulatur hilft bei Blaschenschwäche, beugt Inkontinenz vor und hält die unterste Körperwand elastisch und stabil.
Yoga für Schwangere Der Yoga bietet in unserer kopflastigen Welt die Möglichkeit für Schwangere, sich und ihren Körper besser wahrzunehmen. Dabei unterstützen Körperübungen die werdende Mama, trotz der zunehmenden Bewegungseinschränkungen ein gutes Körpergefühl zu bewahren. Atem- und Meditationsübungen geben Ruhe und helfen mit kleineren und grösseren Schwangerschaftsbeschwerden umzugehen. Yoga fördert die Entspannung sowie die Fähigkeit der Schwangeren sich auf die physischen und psychischen Veränderungen einzustellen und so der Geburt möglichst gelassen entgegenzusehen. Gebären braucht Vertrauen, insbesondere Selbstvertrauen. Loslassen kann nur, wer Vertrauen hat.
Yoga in der Rückbildungszeit mit deinem Baby Mit der Geburt ihres ersten Kindes wird eine Frau zur Mutter. Die Schwangerschaft hat diesen Werdungsprozess vor- bereitet. Nach der Geburt begleitet Yoga Mütter in ihrem neuen Lebensabschnitt. Diese Entwicklung durchzieht ihren Körpper bis in die Gedanken- und Gefühlswelt. Die physische Rückbildung braucht Zeit und Raum. Yoga unterstützt die Rückbildung der durch Schwangerschaft und Geburt gedehnten und geschwächten Beckenboden-, Bauch- und Rückenmuskulatur. Die Übungen unterstützen die Heilung und Kräftigung des Körpers. Ebenso helfen sie der Mutter Vertrauen in sich selbst zu finden.
Yoga bei Überlastung Wer einen stressigen und nervenaufreibenden Alltag hat, braucht eine Auszeit davon, um körperlich und in Gedanken runter zu fahren. Yoga ist eine ganzheitlich bewährte Methode durch Bewegung, Atemübungen, Entspannung und Meditation Abstand zu gewinnen und Ruhe zu finden. Ziel ist es, die körperliche und seelische Balance wieder herzustellen.
Ist Yoga etwas für mich? Yoga verbindet Bewegung und Atem. Manche üben Yoga, weil es eine ruhig fliessende und harmonische Bewegungsart ist, die auf schwungvolle, ruckartige oder schnelle Einsätze verzichtet. Für Andere ist es ein Ausgleich oder eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Sportarten. Yoga ist für Jedermann oder -frau gleichermassen geeignet, man kann dort beginnen, wo man gerade steht und ausprobieren ob und wie es einen anspricht. Die Bewegungen werden stets mit dem Atem verbunden, so dass er bewusster erlebt und wahrgenommen werden kann. Jede und jeder übt nach ihrem bzw. seinem Vermögen, mehr oder weniger fordernd. Vergleichen ist sinnlos, denn jeder Körper ist anders gebaut. Das männliche Skelett , anders als das Weibliche. Die Erfahrungen mit Yoga sind äusserst vielfältig, so wie wir Menschen. Ausprobieren lohnt sich...
Yoga für Jugendliche Im Yoga lernen Jugendliche ihren Körper wahr- und annehmen lernen. Sie schulen ihre Bewegung und Geschicklichkeit, erleben aber auch Momente der Ruhe und lernen das zu geniessen. Das regelmässige Üben verbessert die  Konzentrati- onsfähigkeit spürbar. Dank Yoga werden die Jugendlichen in einer gesunden Persönlichkeitsentwicklung unterstützt und können Selbstvertrauen aufbauen.